IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Fortbildung­&Lektüre - Quergeschrieben - Namensverwirrung nVidia



Namensverwirrung nVidia

Dieser Artikel versucht Ihnen einen Einblick hinter die verwirrende Namensgebung nVidias-Grafikchips zu liefern..


Autor: Peter Schmitz (dav133)
Datum: 16-01-2004, 16:47:10
Referenzen: keine
Schwierigkeit: Anfänger
Ansichten: 6098x
Rating: 8.67 (6x bewertet)

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



Namensverwirrung nVidia

Nachdem ich vor kurzem schon auf die verwirrenden Produktnamen von ATI eingegangen bin, versuche ich nun, Licht ins Dunkel bei den Bezeichnungen von nVidia zu bringen, da dieser Chipfabrikant auch nicht ganz untätig bei der Verwirrung ihrer Kunden ist.
Der Chiphersteller, der mit dem nForce und dem geForce schon seit geraumer Zeit Mainboard- und Grafikchips produziert, steht seinem kanadischen Konkurrenten in nichts nach - zumindest im Bezug auf die kuriose Namnesgebung seiner Produkte.
Da wäre zum Beispiel die Philosophie, immer "MX" und "TI" Karten des selben Chipsmodells mit unterschiedlicher Leistung herauszubringen. Da wäre zum Beispiel die "geForce 2 MX" und die geForce 2 Ti". Die MX-Karten sind langsamer, dafür aber auch billiger, was ihnen nicht nur im Falle der Geforce 4 MX ein Haufen Plätze in OEM-Systemen beschert hat.
Dagegen ist ja fürs erste nichts einzuwenden, aber meine Meinung: Wenn man erst mal mit sowas anfängt, dann sollte man es auch durchziehen! Da mittelalterliche Grafikkarten wie die geForce 1 (auch geForce 256 genannt) und die TNT 2 nicht mehr zeitgemäß sind und in aktuellen Spielen wohl kaum noch die "10 Frame-Grenze" durchbrechen werden, ist es überflüssig auf diese einzugehen. Der Artikel widmet sich daher geForce 2-5.
Nachfolgend eine kleine Tabelle mit allen dieser erschienenen Karten in der vorangegangenen Spezifikation.

MX-Karten

  • Geforce 2 MX 400
  • Geforce 2 MX 440
  • Geforce 4 MX 420
  • Geforce 4 MX 440
  • Geforce 4 MX 460
  • Geforce 4 MX 4000


  • nicht-MX-Karten

  • Geforce 2 Ti
  • Geforce 2 GTS
  • Geforce 2 Pro
  • Geforce 3 Ti 200
  • Geforce 3 Ti 500
  • Geforce 4 Ti 4200
  • Geforce 4 Ti 4400
  • Geforce 4 Ti 4600
  • Geforce 4 Ti 4800
  • Geforce 4 Ti 4800SE
  • Geforce FX 5200
  • Geforce FX 5200 Ultra
  • Geforce FX 5600 XT
  • Geforce FX 5600
  • Geforce FX 5600 Ultra
  • Geforce FX 5700
  • Geforce FX 5700 Ultra
  • Geforce FX 5800
  • Geforce FX 5800 Ultra
  • Geforce FX 5900
  • Geforce FX 5900 Ultra
  • Geforce FX 5900 XT
  • Geforce FX 5950 Ultra


  • So, dass war es dann "auch schon". Es fallen sofort einige Ungereimtheiten auf:
    1. Was ist "Geforce 2 Ti Pro" und "Geforce 2 GTS"?
    2. Was ist die "Geforce 4 MX 4000"?
    3. Wo bleibt die "Geforce 3 MX"-Serie?
    4. Was hat "Geforce 4 Ti 4800SE" zu bedeuten?
    5. Und wieso bitte gibt es von der offiziellen Geforce 5 kein MX oder Ti?
    6. Was bitte bedeutet "FX 5600XT" und "FX 5900XT"?
    7. Was ist mit der "FX 5950" ohne Ultra?
    Gut, ich hoffe, Ihnen diese Fragen beantworten zu können:
    1. Die "Geforce 2 Ti Pro" ist eine verbesserte Variante der Geforce 2 Ti. Sie ist etwas höher getaktet und daher etwas schneller. Allerdings führten nur sehr wenige Publisher diese Karte in ihrem Sortiment, da die "Pro" Version die Wartezeit zur Geforce 3 überbrücken sollte.
    2. Die "Geforce 2 GTS" befindet sich vom Leistungsspektrum zwischen der "Ti" und der "Pro" Version und kam zeitlich gesehen auch zwischen ihnen heraus. Die Karte war ihrerzeit völlig überteuert.
    3. Die "Geforce 4 MX 4000" ist erst frisch auf den Markt gekommen und stellt quasi eine Geforce 4 MX 480 dar, das Nachfolgermodell der Geforce 4 MX 460. Die Karte arbeitet mit erhöhtem Chiptakt, allerdings trotzdem noch sehr langsam.
    4. Die "3 MX" Serie gab es nie und wird es demzufolge auch nie geben. Überhaupt sind die 3er Karten eher der Schatten der nVidia-Geschichte. Bei Markteinführung kosteten die Karten teils weit über 500 EUR, waren jedoch kaum schneller als die Geforce 2 Ti/Pro/GTS. Die 3er Karten sind heutzutage aber ein echter Preis/Leistungs-Geheimtipp.
    5. Die Karten "Geforce 4 Ti 4800" und "4 Ti 4800SE" machen das Verwirrspiel perfekt: Die bisher auf "AGP 4x" getrrimmten Karten erscheinen nun als "AGP 8x" Versionen, was den Datendurchsatz der Karte zum AGP-Slot optimiert. Nur: "SE" scheint für "Slow Edition" zu stehen, da nicht die ehemalige AGP 4x Geforce 4 Ti 4600 die AGP 8x Ti 4800SE verkörpert sondern die ehemalige Ti 4400! Also: ehem. Ti 4400 mit AGP 8x: Ti 4800SE. Ehem. Ti 4600 mit AGP 8x: Ti4800 ohne SE. Hier sollten wohl noch ein paar Restbestände verkauft werden.
    6. Die FX-Serie ist so etwas wie eine Danksagung an der Pleite gegangenen und von nVidia aufgekauften Ex-Grafikkarten-Fabrikant 3dfx. Da noch viele ehemalige 3dfx'er bei nVidia an neusten Chips basteln, quasi ein Dank an sie. In diesem Segment kann man die Karten bis zur 5700 (5200, 5600) als "MX", die darüber (5700, 5800, 5900, 5950) als Ti-Karten werten.
    7. Die FX 5600XT ist der reinste Hohn: Bei der ATI Fraktion steht XT für eXTreme, die Karten sind entsprechend schneller als die "Pro" Versionen, da sie mit höherem Chiptakt ausgeliefert werden. Doch nicht so bei der erst nach der FX 5950 Ultra erschienenen FX 5600
    8. XT: Diese ist "noch" langsamer als die FX 5600, wegen halbiertem Chiptakt. "eXTreme slow" eben. Bei der FX 5900 XT das gleiche:
    9. Weniger Leistung dank weniger Takt. Wenigstens lassen sich die Karten auf FX 5900 ohne "XT" herantakten.
    10. Diese Frage kann ich ihnen nicht beantworten. Vielleicht meinen die nVidia'ler, dass die FX5950 ohne Ultra nicht schön klingen würde, vielleicht wird sie aber auch noch auf den Markt gebracht.
    Abschließend möchte ich noch darauf hinweisen, niemals eine FX 5200 mit 64 Bit Speicherbandbreite zu kaufen. Diese sind sehr langsam, im Extremfall sogar doppelt so langsam wie eine FX mit 128Bit. Auf der Verpackung lässt sich leider opft kein Hinweis finden, aber es gibt ja ein Umtauschrecht.
    So, damit bin ich schon am Ende des Artikels. Wenn noch Fragen bestehen, bitte als Kommentar posten oder mir eine E-Mail schreiben. Ich kann nur hoffen, dass sich die Chiphersteller (Appell geht auch an ATI !!!) eines besseren besinnen und aufhören die Kunden hinters Licht zu führen.


    tobi29
    Junior-Member
    Beitrag vom:
    04-02-2004, 11:43:54

    Sehr gut gelungen !

    Der Bericht von Dav133 ist wirklich sehr gut !
    Er überzeugt duch Inhalt.
    Großes Lob !
    Tobi29

    -----------------------------------------------------


    dav133
    Professonial
    Beitrag vom:
    18-01-2004, 12:23:57

    wie ich schon geschrieben habe nützt die verpackung in den meisten fällen nix.
    Was hilft sind softwaretools a la
    http://www.chip.de/downloads/c_downloads_8863683.html (AIDA32 unter Anzeige) oder der RivaTuner (www.guru3d.com) im Hauptbildschirm. Da siehst du mehr.

    -----------------------------------------------------


    incsoft
    Professonial
    Beitrag vom:
    16-01-2004, 18:31:01

    Wie kann man erkennen, ob es sich um eine 64- oder 128-Bit GeForce FX 5200 handelt, wenn man die Verpackung nicht mehr hat?

    -----------------------------------------------------


    [back to top]



    Userdaten
    User nicht eingeloggt

    Gesamtranking
    Werbung
    Datenbankstand
    Autoren:04508
    Artikel:00815
    Glossar:04116
    News:13565
    Userbeiträge:16552
    Queueeinträge:06245
    News Umfrage
    Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
    Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
    Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
    Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
    Exportieren in CSV/XLS
    Siehe Kommentar



    [Results] | [Archiv] Votes: 1147
    Comments: 0