IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Betriebssysteme - Linux - Anwendungssoftware - Das Kommando screen



Das Kommando screen

das "screen" kommando wird vorgestellt.


Autor: Franz Schaefer (mond)
Datum: 23-01-2002, 19:37:58
Referenzen: man screen
Schwierigkeit: Profis
Ansichten: 5209x
Rating: Bisher keine Bewertung.

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



Übersicht

screen ist ein ziemlich nuetzliches programm. es erlaubt in einem
terminal/console fenster mehrere virtuelle terminals zu oeffnen, zwischen
diesen umzuschalten oder diese in den hintergrund zu schicken, d.h. man
bleibt eingelogt obwohl man gar nicht mehr eingelogt ist.. und kann die
sitzung spaeter oder sogar von wo anders wieder dort fortsetzten wo man
das letzte mal aufgehoert hat.

screen

startet einen neuen "screen" man bekommt einen kurzen begruessungsschirm
und mit return oder space taste kommt man in eine ganz normale shell.

beendet man die shell mit "exit" so beendet sich auch das screen wieder
(es kommt die meldung [screen is terminating] und man ist wieder in der
shell von der aus man screen aufgerufen hat..). wir beenden es jetzt aber
nicht sondern starten irgend ein program. z.b. ls

druecken wir jetzt:

control-a c (control druecken, a druecken, a auslassen control auslassen,
c druecken c auslassen)


so bekommen wir eine neue shell. hier koennen wir wieder irgen etwas
machen.. z.b. irc starten oder mutt oder pine. oder was auch immer..

mit

control-a n

koennen wir jetzt zwischen den beiden shells oder den darin gestarteten
programmen umschalten.

mit

control-a c

c wie "create" koennen wir beliebig viele weitere virtuellen terminals
aufmachen und mit control-a n der reihe nach umschalten:

control-a p

schaltet auch auch um aber in umgekehrter reihenfolge
n.. next p..previous

das screen programm faengt also die control-a taste fuer uns ab und
benutzt sie um interen funktionen zu steuern. was wenn wir aber in das
programm ein control-a eingeben wollen?

control-a a

sagt dem screen programm das es ein normales control-a an das
darunterliegende programm weiter schicken soll. (in der bash oder im joe
bringt uns dieses control-a dann z.b. an den zeilenanfang.)

schliessen wir das xterm in dem wir das screen aufgemacht haben oder wird
die verbindung zu dem rechner auf dem wir das screen gestartet haben
unterbrochen so laeuft das screen und alle darin gestarteten programme
dennoch weiter. wir sagen das screen ist "detached". wir koennen uns auch
absichtlich selbst "detachen":

control-a d

d... detach

schickt das screen in den hintergrund. wir kommen zurueck in die shell von
der aus wir screen das erste mal aufgerufen haben. das screen ist im
hintergrund aber fuer uns nicht mehr aktiv (d.h control-a tut das was es
immer schon tat: bring uns an den zeilenanfang in der bash)

wir koennten jetzt ganz auslogen, ans andere ende der welt fliegen, von
dort aus mit ssh auf unserem rechner wieder einlogen und dann:


screen -r

aufrufen (das -r steht fuer "reattacht"). nach dem reattach sind wir
wieder im screen programm und koennen dort weitermachen wo wir das lezte
mal aufgehoert haben. falls wir am enderen ende der welt vergessen haben
dass wir dort zuerst detachen dann koennen wir das auch von hier aus
machen:

screen -d

detachted ein screen das von woanders noch offen ist. falls noch eines
offen ist. man kann das auch in einem machen:

screen -d -r

detached zuerst das andere screen von woanders und reattachtet es am
terminal vor dem wir gerade sitzen.

wichtig: nicht sinnlos viele screens auffenlassen die man nicht braucht.
jede shell und jedes laufende programm benoetigen etwas resourcen. also
screen nur dort verwenden wo man es sinnvoll brauchen kann...

weitere nuetzliche features von screen:

screen -x

attached einen screen der bereits wo anders attached wird. damit kann man
auf 2 seiten gleichzeitig arbeiten. man kann vom einen screen aus sehen
was am anderen getippt wird (wenn man im selben virtuellen fenster ist)

auch nuetzlich:

control-a x

"locket" den screen. man muss es mit angabe seines passwortes wieder
entsperren.

EXERCISES:

* starte ein screen. mach einige virtuelle terminals auf. starte programme
darinnen. schalte zwischen den terminals um. detache den screen.
reattache ihn. log dich von woanders ein und detache den ersten von
dort. reattache von dort.

* angenommen du sitzt vor rechner A und hast dort ein screen laufen. in
einem der virtuellen screen terminals machst du ein ssh auf einen
anderen rechner namens B. dort reattachet du ein laufendes screen mit
screen -d -r mit control-a n schlatest du die fenster im auesseren
screen (auf A) um. frage: wie kannst du die fenster im inneren screen
(auf B) umschalten?

_______________________________________________
CD ist ein service von SILVER SERVER
der inhalt unterliegt der GFDL
_______________________________________________



[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04508
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06243
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1144
Comments: 0