IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Fortbildung­&Lektüre - Quergeschrieben - Philosophie von Open Source



Philosophie von Open Source

In der heutigen zentralistischen und Kommerz-orientierten Welt ist die Open-Source-Bewegung einer der wichtigsten. Nicht nur, dass neue Ideen verwirklicht werden, sondern dass es ernstzunehmende Konkurrenz für den Rest gibt.


Autor: Martin Puaschitz (onestone)
Datum: 23-01-2002, 19:16:17
Referenzen: Keine.
Schwierigkeit: none
Ansichten: 4273x
Rating: 9.5 (2x bewertet)

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



Einleitung

Gestern habe ich den Film "StartUp" im Kino gesehen. Alles dreht sich um Computer, die Machenschaften großer Softwareunternehmen und um ein junges, gutgläubiges Computergenie. Ich möchte eigentlich nicht näher auf den Film eingehen, aber "die Moral von der Geschicht' " ein wenig hervorheben.

"Das Wissen der Menschheit gehört der Welt"

Das ist der Leitspruch des jungen Programmierers Milo - ich würde meinen, eine sehr gute und interessante Aussage. Projekte die nach dem Prinzip von Open Source be-trieben werden haben oft Erfolg. Das Paradebeispiel ist hier wohl das bekannte Betriebssystem Linux. Es ist fraglich ob Torvalds (der "Vater" von Linux) ähnlichen Erfolg gehabt hätte, wenn er Linux nicht verschenken, sondern handelsüblich verkaufen würde.

Im Film stiehlt die große Softwarefirma N.U.R.V (meiner Ansicht nach ist die Firma eine nicht zu übersehende Anspielung auf Microsoft; sogar der Präsident von N.U.R.V sieht Bill Gates ähnlich) weltweit von allen Open-Source-Entwickler Ideen, baut sie in eigene Produkte ein und tötet die Entwickler.

Zugegeben, ich nehme nicht an, dass Gates ähnliche Methoden verwendet hat um Office XP und Co. herauszubringen. Aber ich bin überzeugt, dass auch Microsoft Spezialisten hat, deren Aufgabe es ist, die Open-Source Bewegung zu beobachten und interessante Programmierungen eventuell für MS-Produkte nachzu-vollziehen.

Wo bleibt der Cashflow?

Das "Problem" von Open Source ist eine einfache Frage: Wie kann ich mit meiner Software Geld verdienen, wenn ich sie verschenke? Von was soll ich leben? Eine simple Frage die von allen Wirtschaftlern gerne gestellt wird. Entgegenzusetzen ist allerdings die Tatsache dass die Open-Source-Bewegung Programmfehler meist schneller bemerkt und diese beseitigen kann. Wenn ich ein Programm schreibe, dann teste ich die Funktion nur in einem sehr geringen Ausmaß - sobald ich aller-dings viele Programmierer und Testpersonen habe, wird die Software Facettenreicher genutzt. Die logische Schlußfolgerung ist, dass mehr Fehler schneller gefunden werden können.

it-academy.cc und Open-Source

Jeder Autor und Leser von it-academy wird auch bei it-academy dass Prinzip des Open-Source bemerkt haben. Der Begriff ist vielleicht nicht ganz korrekt, da wir ja keine Quellcodes von Programmen veröffentlichen - allerdings versuchen wir Wissen in einer anderen Form an die Öffentlichkeit zu bringen.

Der Erfolg von it-academy ist dann gegeben, sobald möglichst viele Menschen begreifen, dass eine Gemeinschaft Facettenreicher und vielfältiger ist, dass eine Ge-meinschaft eben zusammen mehr erreichen kann als einer alleine.

Fazit

Es ist für eine kleine Firma sicherlich schwer sich zu überlegen ob die Variante des Open-Source oder des Kommerz gewählt werden sollte. Beides hat sicherlich Vor- und Nachteile. Die wirklichen Freaks aber - denke ich - sind oft nicht NUR am Geld interessiert. Solange sie genug haben um gut zu Leben ist es in Ordnung - nicht jeder möchte ein zweiter Bill Gates werden.

Das schönste Gefühl eines guten Programmierers ist sicherlich immer noch dann, wenn das Programm schlußendlich dann doch läuft. Wenn man es geschafft hat, eine Idee am Computer umzusetzen. Ich kann mir vorstellen, dass dies schöner ist als eine erneute Gehaltserhöhung.



Prometheus
Junior-Member
Beitrag vom:
05-01-2008, 15:10:59

Genau so:)

"In der Küre liegt die Würze!", ich habe den Film auch gesehen und auch auf DVD und ich muss gestehen es ist einer der besten den ich je gesehen habe.

Die ganze Story erzählt wirklich das Leben in unserer Welt gegenüber von MS, Apple und OpenSource.

OpenSource ist sehr sehr wichtig für die Informationtechnik und nicht wegzu denken, jedoch denke ich auch, dass die Welt noch nicht bereit ist, dass alles OpenSource ist (Ekonomie, etc.), aber in ein Paar Jahren, warum nicht.:)

P.S.: Viele Leute Nörgeln auch immer an MS herum, jedoch nutzten sie alle ihre Produkte;)

-----------------------------------------------------
[...] Human knowledge belongs to the world! [...]


[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04508
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06245
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1147
Comments: 0