IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Betriebssysteme - Windows - Allgemein - PC-Pflege: Regelmäßige Wartung Ihres Systems



PC-Pflege: Regelmäßige Wartung Ihres Systems

Durch regelmäßiges Warten Ihres System beugen Sie Systemabstürzen vor und verhindern außerdem noch Performanceeinbußen.


Autor: Erik Miller (ecm)
Datum: 04-07-2002, 20:46:34
Referenzen: http://www.e-c-m.org
Schwierigkeit: Fortgeschrittene
Ansichten: 10713x
Rating: 9 (1x bewertet)

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



Einleitung
Achten Sie darauf, dass Ihre Software auf dem neuesten Stand ist und das es auch so bleibt. Microsoft bietet dazu ein spezielles Windows-Update. C:\WINDOWS\wupdmgr.exe, dass Sie über das Startmenü (üblicherweise oberhalb der Programme-Gruppe) erreichen. Nach dem Internetconnect sehen Sie diese Seite:



Nutzen Sie diesen Service und klicken Sie auf "Produkt-Updates". Nach einem kurzen Moment teilt Ihnen Bill Gates mit:



Anschließend erscheint eine Liste mit Update-Möglichkeiten, sortiert nach Wichtigkeit. Wählen Sie einen oder mehrere Updates aus, welche sofort installiert werden. Wenn Sie auf der Startseite von Windows-Update links unten das MS Office-Symbol anklicken, werden Sie zur Seite für einen analogen Update-Service von Office geführt. Einen Überblick über alle installierten Updates gibt Ihnen das Update-Informationsprogramm C:\WINDOWS\Qfecheck.exe von Windows.

Nützlich sind auch Hotfix-Checker, die automatisch - wenn Sie online sind - nach Hotfixes von Microsoft suchen und Sie zur Downloadseite führen; vorher müssen die bereits installierten Fixes eingegeben werden.

Weitere Updatemöglichkeiten
Ein Update-Service steht aber auch von CNET für alle Programme (nicht nur Microsoft) und Treiber zur Verfügung. Nach der Installation von dem Programm CatchUp werden Sie direkt zur Service-Site geführt:



Notieren Sie sich den Link im Favoritenordner für spätere Besuche und wählen Sie eine der 3 Optionen:

Bei der Ersten werden alle auf Ihrem Rechner installierten Programme und (eingeschränkt) Treiber mit Versionsnummer aufgelistet. In einem 2. Schritt (Button: "Find Updates") werden alle gefundenen Updates mit direkt ausführbaren Links zum Download bereitgestellt. Sie ersparen sich viel Zeit. In der Zweiten erhalten Sie eine Auflistung von empfohlenen Sicherheitsupdates für Ihr System und die dritte Option spürt Spy-ware auf Ihrem PC auf.

Spy-ware sind Programme, die sich mit anderen Programmen (natürlich ohne das Sie es auch nur ahnen) mitinstallieren und die Ihren PC ausspionieren (auch in Form von Cookies), um beim nächsten Internetconnect unbemerkt Informationen von Ihrem Rechner z.B. über Ihre Internetaktivitäten weiter zu geben. Wenn Sie dies nicht wollen (wer will das schon): Spezielle Killer-Tools entdecken und entfernen diese, entweder Spy-ware oder Cookies, radikal.

Bei http://www.treiber.de können Sie ganz gezielt nach neuen Treibern auch für ältere Hardware Ausschau halten:



Die Suche erfolgt entweder nach Auswahl eines Gerätes oder nach Hersteller (A,B,C). Klicken Sie z.B. "Drucker" an, werden Ihnen alle Hersteller von Druckern angeboten:



Wählen Sie einen Hersteller, Sie werden zu dessen Serviceseiten geführt. Einen Überblick über Ihre installierten Treiber erhalten Sie mit einem kleinen Tool, dass Alter, Versionsnummer, Sprache etc. nennt, so dass Sie optimal ausgerüstet auf Suche gehen können.

Registry
Die Registry, das "Herz" und "Inhaltsverzeichnis" bedarf logischerweise besonderer Pflege. Säubern Sie sie regelmäßig mit dem von Microsoft zur Verfügung gestellten Tool RegClean, entrümpeln Sie sie des öfteren kräftig mit einem Cleaner, der auch in Kompakt-Tools enthalten ist und optimieren, (auch defragmentieren), Sie sie immer wieder in Abständen mit eigens dafür angebotenen Helfern.
Sie können einen Teil davon natürlich auch selbst erledigen: Starten Sie den PC im DOS-Modus (9x, ME-Versionen ohne installiertes Patch mit einer 98er Bootdiskette) und geben Sie zuerst "scanreg/fix" ein, die Registry wird jetzt repariert, Lücken werden gefüllt (Sie sehen dabei eine Maske ganz ähnlich der von "Scandisk", die Ihnen nach Abstürzen angezeigt wird. Das Prozedere dauert etwas. Nach Beendigung können Sie die Registry auch gleich noch mit "scanreg/opt" defragmentieren (geht schnell, keine Maske).

Dynamic Link Libraries
Misten Sie auch den Datenbestand an DLL gelegentlich aus. Spezielle Tools entfernen alle nicht benötigten Bibliotheken aus dem Windows-Systemverzeichnis, also unnötigen Ballast, der nach Deinstallationen und Updates übrig bleibt. Einige DLL fungieren auch als Anleitung für Spy-ware .
Wer auf Nummer sicher geht, führt auch regelmäßig Backups (Sicherheitskopien) sensibler Daten durch. Dann hat man, wenn mal ein größerer "Gau" mit Datenverlusten entsteht, immer die Reserve gleich zur Hand.
Windows selbst hat ein Backup C:\Programme\Zubehör\BACKUP\Msbackup.exe, man kann aber auch externe Tools einsetzen, die deutlich mehr Komfort haben.

Haben Sie Sicherheitskopien noch auf Disketten? Diese halten in aller Regel 10 Jahre, bei häufiger Benutzung 5 - 7, wenn sie sachgemäß gelagert werden: Licht- und Staubgeschützt, Raumtemperatur 20 ° C , Luftfeuchtigkeit 40 - 45 %, mindestens 1 m Abstand zu magnetischen Einflüssen (Bildschirm, elektrische Leitungen). Besser ist es, diese Daten auf CD zu brennen. Eine Alternative ist, sie von Zeit zu Zeit neu zu erstellen, also auf die Festplatte zu überspielen und dann zurück zu sichern oder mit einem Disketten-Tool auf sich selbst zu kopieren.

Wenn Sie wollen, können Sie Ihre Installationen überwachen lassen, das erleichtert Deinstallationen, wodurch jede Veränderung an Ihrer Registry dokumentiert wird, sodass hinterher auch wirklich ALLES wieder entfernt werden kann.

Für die Arbeit auf der Festplatte, Bearbeitung von Verzeichnissen und Dateien, auch deren Verschiebung, Umbenennung etc. ist der Explorer C:\WINDOWS\Explorer.exe bestimmt. Wer mit ihm nicht so gut zurecht kommt, der sollte sich einen Datei-Manager im 2-Fenster "Norton-Look" runterladen.

Wie bei jeder Benutzung, entsteht auch im PC regelrechter "Müll" und Müll muss beseitigt werden!
Einen Teil des Abfalls der entsteht, produzieren Sie beim Löschen von Dateien selbst: Er wandert zunächst in den Papierkorb. Löschen Sie diesen gelegentlich. Für den Papierkorb reserviert Windows standardmäßig 10 % des Laufwerks. Sie können diese Einstellungen aber leicht ändern: Klicken Sie mit der rechten Maustaste das Papierkorb-Symbol an und wählen Sie Eigenschaften:



Sie können die vorgegebene Größe ändern und es auch für jedes Laufwerk verschieden definieren. Auf der Partition mit dem Swap wird überhaupt kein Papierkorb benötigt, auf anderen Partitionen kann er kleiner oder auch größer (Daten-Partition) gewählt werden.

Viele Programme legen bei der Arbeit (und Installation) temporäre Dateien an, löschen diese aber am Ende nicht immer. Checken Sie alle temporären Verzeichnisse (vor allem C:\Windows\Temp), es kann alles gelöscht werden. Es gibt auch hier natürlich komfortablere, ebenfalls automatisierbare Methoden (Geplante Tasks).

Scandisk
Ausserdem gehen auch immer wieder kleine Teile verloren, Cluster. Scandisk C:\WINDOWS\Scandskw.exe von Windows repariert, entfernt und sorgt für Ordnung.

Defragmentierung
Wichtiger Bestandteil der Windows-Tools ist der Defragmentierer C:\WINDOWS\Defrag.exe (Zusammenfügen von Dateien). Korrigieren Sie in einem Brief nur ein Wort und speichern es wieder ab, ist es für die ursprüngliche Stelle zwischen anderen Dateien zu groß geworden, es hat also keinen Platz mehr, Teile werden an einer anderen Stelle gespeichert. Gleiches gilt für alle Dateien, die bearbeitet werden, und das ist beim PC-Betrieb ja der übliche Fall. Dateien können so in mehren Teilen versprengt auf der Festplatte liegen, fragmentiert. Jeder weitere Aufruf dieser Dateien dauert durch das "Einsammeln" der einzelnen Bestandteile immer länger und wird schließlich zur echten Qual: Excel (Tabellenprogramm) streikt. Lassen Sie es nicht so weit kommen, defragmentieren Sie häufig. Deshalb lohnt es sich, insbesondere die Daten-Dateien von Programmen möglichst auf eine extra Daten-Partition des Laufwerks auszulagern, die - weil kleiner - schneller und deshalb auch öfter defragmentiert werden kann. Leider defragmentiert der Windows-Defragmentierer nicht den RAM, aber das können andere Tools umso besser; auch für die Registry bieten sich umfassendere Tools an.
Windows bietet mit dem Wartungsassistenten C:\WINDOWS\Tuneup.exe ausserdem ein Tool, dass Datenträgerbereinigung, Scandisk und Defragmentierung zusammenfasst und dass man auch automatisch zu vorprogrammierten Zeiten (wegen der durchaus beträchtlichen Dauer am besten nachts), ablaufen lassen kann.



[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04511
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06248
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1158
Comments: 0