IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Betriebssysteme - Windows - Allgemein - Windows Tuning



Windows Tuning

10 Tuning-Tipps für die verschiedenen Windows-Versionen.


Autor: Louis Gao (louis_gao)
Datum: 09-04-2003, 01:02:39
Referenzen: keine
Schwierigkeit: Fortgeschrittene
Ansichten: 10652x
Rating: 8.5 (4x bewertet)

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



1. Windows-Logo ausschalten
Windows 95, 98, Me

Das Windows-Logo beim Start ist nicht nur überflüssige Werbung. Es verzögert auch das Hochfahren des Betriebssystems. Um es abzuschalten, klicken Sie Explorer die Datei MSDOS.SYS mit der rechten Maustaste an und wählen "Eigenschaften". Die Datei trägt das Attribut >Versteckt<, Sie müssen daher eventuell zunächst über "Extras" | "Ordneroptionen" | "Ansicht" die Option "Alle Dateien und Ordner anzeigen" einschalten bzw. markieren. Entfernen Sie anschließend das Attribut >Schreibgeschützt< und bestätigen Sie dann mit "OK".

Klicken Sie die Datei doppelt an, um sie in den Editor von Windows zu laden. Fügen Sie im Abschnitt "Options" die Zeile "Logo=0" ein. Wenn Sie mit Windows 95 arbeiten, schreiben Sie "Logo=Off". Sichern Sie die Datei und stellen Sie den Schreibschutz wieder ein. Beim nächsten Windows-Start taucht das Logo nicht mehr auf.

2. Suche nach Diskettenlaufwerken abschalten
Windows 98, Me

In der Voreinstellung sucht Windows beim Start nach den vorhandenen Diskettenlaufwerken. Da sich daran aber nur recht selten etwas ändert, können Sie die Option abschalten und damit den Start beschleunigen. Öffnen Sie über einen Rechtsklick auf dem Arbeitsplatz "Eigenschaften". Klicken Sie auf "Leistungsmerkmale" | "Dateisystem" und wechseln Sie zum Register "Diskette". Deaktivieren Sie dort die Option "Bei jedem Start nach neuen Diskettenlaufwerken suchen" und bestätigen Sie die Einstellung mit "OK".

3. Automatisches Scandisk deaktivieren
Windows 98, Me

Wenn Sie Windows nicht vorschriftsmäßig über das Startmenü beenden, startet beim nächsten Hochfahren automatisch Scandisk und überprüft die Festplatte auf Fehler. Wenn Ihnen das zu lange dauert, schalten Sie diese Funktion ab.

Geben Sie im Startmenü bei "Ausführen" den Befehl "msconfig" ein und öffnen Sie mit einem Druck auf "Return" bzw. "Enter" das Systemkonfigurationsprogramm. Klicken Sie im Register "Allgemein" auf "Erweitert" und schalten Sie die Option "Scandisk nach fehlerhaftem Herunterfahren deaktivieren" ein. Schließen Sie dann alle Fenster mit "OK" und lassen Sie Windows neu starten.

4. Überflüssige Suche beim Start abstellen
Windows 95, 98, Me

Windows sucht beim Start nach der Datei "WINSTART.BAT", deren Befehle es automatisch ausführt. Das Betriebssystem durchstöbert alle vorhandenen Festplattenlaufwerke nach dieser Datei, was den Boot-Vorgang verzögert. Legen Sie daher mit dem Editor Notepad von Windows, zu finden unter "Start" | "Programme" | "Zubehör", einfach eine leere "WINSTART.BAT" Datei im Ordner C:\windows an. Der Windows-Start läuft dann je nach Festplattengeschwindigkeit einige Sekunden schneller.

5. Ruhezustand von Me und 2000 einsetzen
Windows Me, 2000

Windows Me und 2000 und höher beherrschen den so genannten "Ruhezustand". Der sichert den Inhalt des Arbeitsspeichers beim Herunterfahren auf der Festplatte. Das erneute Hochfahren von Windows dauert dann nur noch wenige Sekunden. Sie aktivieren den Ruhezustand über die "Energieoptionen" in der "Systemsteuerung". Wechseln Sie zum gleichnamigen Register und kreuzen Sie die zugehörige Option an. Windows zeigt Ihnen an, wie viel freier Speichplatz für den Ruhezustand erforderlich ist. Schließen Sie das Fenster mit "OK". Beim Beenden von Windows finden Sie nun im Pull-Down-Menü den neuen Eintrag "Ruhezustand". Wenn Sie ihn auswählen, läuft der nächste Start nicht nur um ein Vielfaches schneller ab, sondern Windows stellt auch die geöffneten Anwendungen automatisch wieder her.

6. Cache für Datei- und Pfadnamen erhöhen
Windows 95b, 98, Me

Windows hinterlegt die zuletzt aufgerufenen Dateinamen und Ihre Pfade in einem speziellen Cache-Speicher. Rufen Sie eine Datei ein zweites Mal auf, braucht es ihren Standort auf der Festpaltte nicht über die FAT des Dateisystems zu identifizieren, sondern kann ihn aus dem schnellen Cache holen. Diesen Speicher können Sie vergrößern. Rufen Sie über einen Rechtklick auf den "Arbeitsplatz" dessen "Eigenschaften" auf. Wechseln Sie zum Register "Leistungsmerkmale" und klicken Sie auf "Dateisystem". Im folgenden Fenster markieren Sie neben "Standardnutzung dieses Computers" die Option "Netzwerkserver" und schließen danach alle Fenster mit "OK".

7. Sound-Ereignisse abschalten
Windows 95, 98, Me, 2000

Eine der größten Bremsen beim Windows-Start und beim Ausführen von Programmen sind die zugeordneten Soundereignisse. Sie sollten diese daher komplett abschalten.

Das erledigen Sie über die "Systemsteuerung": Öffnen Sie "Sounds und Multimedia" und markieren Sie der Reihe nach alle Ereignisse, vor denen ein Lautsprecher-Symbol steht. Im Pull-down-Menü "Name" wählen wählen Sie dann "Kein" aus und bestätigen zum Schluss mit "OK".

8. Aufklappen der Menüs beschleunigen
Windows 95, 98, Me, NT, 2000

Die Menüs von Windows klappen von Haus aus immer erst nach einer kurzen Pause auf. Damit das schneller geht, müssen Sie eine Änderung in der Registry vornehmen.

Öffnen Sie den Editor REGEDIT.EXE und klicken Sie sich durch zum Ordner "HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop". Suchen Sie dort nach der Zeichenfolge "MenuShowDelay". Wenn die nicht vorhanden ist, legen Sie sie selbst an (rechter Mausklick). Der Wert dieses Eintrags ist die Verzögerung des Menüs, gemessen in Millisekunden. Maximal können Sie >65000< eintragen, eine >0< schaltet die Verzögerung ab.

In Windows Me und 2000 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop und rufen die "Eigenschaften" auf. Wechseln Sie auf das Register "Effekte" und deaktivieren Sie dort das Kontrollkästchen vor "Übergangseffekte für Menüs und Quickinfos".

9. Maus-Schatten von Windows 2000 abstellen
Windows 2000

Ein großer Ressourcen-Fresser in Windows 2000 ist der Schatten für den Mauszeiger. Deaktivieren Sie ihn, damit das System mehr freie Kapazitäten für andere Aufgaben hat.

Öffnen Sie die "Systemsteuerung" und dort den Eintrag "Maus". Wechseln Sie zum Register "Zeiger" und stellen Sie die Option "Zeigerschatten aktivieren" ab.

10. Persönlich angepasste Menüs abschalten
Windows Me, 2000

Windows Me und 2000 arbeiten mit einem anwenderspezifischen Startmenü, das selten verwendete Programme erst nach einem weiteren Klick anzeigt. Das verzögert nicht nur den Aufruf der Programme, sondern erschwert auch die Suche nach einem Menüeintrag.

Um sich immer alle Menüeinträge anzeigen zu lassen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Task-Leiste und rufen deren "Eigenschaften" auf. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen vor "Persönlich angepasste Menüs verwenden".


panther
Rookie
Beitrag vom:
08-02-2005, 20:53:05

besten dank, hab auch einiges gefunden das ich noch nicht wusste

-----------------------------------------------------


no_comment
Professonial
Beitrag vom:
09-04-2003, 16:00:10

schöne liste

Auch ich fand noch so einige Dinge, die ich nicht kannte, die Liste ist somit eien schöne Ergänzung. Dankeschön Kalurak

-----------------------------------------------------
Es gibt nur 3 natürliche Feinde des Programmierers: Tageslicht, frische Luft und das unerträgliche Gebrüll der Vögel -- http://pc-intern.com http://straightvisions.com


[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04508
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06246
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1154
Comments: 0