IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Hardware - Andere Geräte - Magneto-Optical-Disk (MO/MOD)



Magneto-Optical-Disk (MO/MOD)

Ein kleine Einführung in Magneto-Optical-Devices - Leistung und Möglichkeiten werden beschrieben.


Autor: Simon Ostermann (D-Fred)
Datum: 20-04-2003, 22:07:00
Referenzen: Keine.
Schwierigkeit: Anfänger
Ansichten: 6107x
Rating: 6 (3x bewertet)

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



Einleitung

Die Magneto-Optical-Disk kurz MO oder MOD genannt, ist ein wiederbeschreibbarer magneto-optischer Datenträger, der mittels eines Laserstrahls magnetisiert wird. Ein MO-Laufwerk ist am ehesten mit einer Festplatte vergleichbar, auch hier muss die Platte vor Benutzung formatiert werden, dann ist sie allerdings nahezu unbegrenzt beschreibbar.



Moderne MOD-Laufwerke sind in unterschiedlichen Größen und Kapazitäten erhältlich, es gibt sie für die ATAPI als auch SCSI, FireWire und USB-2 Schnittstelle. Dabei sind Speichergrößen bis über 5 GB möglich, die MOD ist also ein fast vollwertiger Ersatz für die Festplatte und die absolute Nummer eins bei Wechselmedien.
  • MO-Disks bieten höchste Datensicherheit und gelten als das derzeit zuverlässigste und robusteste Produkt im Markt der Wechselmedien.
  • MO-Disks sind mit 0,02 Euro per MB das günstigste Speichermedium im Wechselplattenbereich.
  • MO-Disks sind unempfindlich gegenüber Magnetfeldern und Umwelteinflüssen, z.B. Wärme, Kälte, extreme Lichtverhältnisse oder Schock.
  • MO-Disks sind nahezu unbegrenzt widerbeschreibbar
Das oben abgebildete Fujitsu MO-Laufwerk benutzt die so genannte MSR (Magnetically-Induced Super-Resolution), eine Technologie, die es ermöglicht, Daten zu lesen, die kleiner sind als der Durchmesser des Laserstrahls, der die Daten erzeugte. Damit erreicht das 1,3 GByte-Laufwerk die bislang höchste Datendichte bei 3,5-Zoll-Wechsellaufwerken, verspricht jedenfalls der Hersteller. Die Datentransferrate beträgt bei dem Laufwerk maximal 5,92 MByte pro Sekunde. Das Laufwerk ist vollständig abwärtskompatibel und kann deshalb auch MO's mit einer Kapazität von 128 MByte, 230 MByte, 540 MByte, 640 MByte und 1,3 GByte sowie diverse andere MO-Medien lesen und beschreiben. Die durchschnittliche Suchzeit beträgt 9,3 Millisekunden, die Umdrehungsgeschwindigkeit liegt bei 3214 Umdrehungen pro Minute.



MOD Laufwerk aus dem Hause Fujitsu Typ: MCJ3230AP (ATAPI)
  • 2,3 GB max. Speicherkapazität
  • Interne Datentransferrate 8,38 MB/s max.
  • 19 ms mittlere Zugriffszeit
  • 8 MB R/W Puffer
  • ATAPI Schnittstelle
  • 3.637 U/min (2,3 GB und 1,3 GB MO-Disketten)
  • 5.455 U/min (MO-Disketten unter 1,3 GB)
  • Abmessungen / Gewicht: 24,5 mm x 101,6 mm x 214,6 mm / 480 g
  • Abwärtskompatibilität beim Schreiben/Lesen von MO-Medien mit Kapazitäten von 1,3 GB, 640 MB, 540 MB, 230 MB und 128 MB
Derzeit sind MO-Laufwerke bei der Datensicherung, Archivierung, Bildbearbeitung, dem Datenaustausch im GB-Bereich, Multimediabereich und vielen vielen anderen Bereichen im Einsatz. Durch die kompakte Bauform passen sie auch in die kleinsten Gehäuse, sind für diverse Betriebssysteme einsetzbar und natürlich bootfähig. Die Speichergrößen enden erst bei derzeit ca. 5,2 GB. Solange DVD-Laufwerke und deren Medien so teuer sind wie heute werden die MO-Laufwerke weiterhin ihren Platz behalten können.


[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04510
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06247
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1157
Comments: 0