IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Netzwerke - Protokolle - Netzwerkprotokolle



Netzwerkprotokolle

Alle Netzwerkprotokolle auf einen Blick!


Autor: Simon Ostermann (D-Fred)
Datum: 30-04-2003, 23:37:50
Referenzen: keine
Schwierigkeit: Fortgeschrittene
Ansichten: 8666x
Rating: 5.75 (4x bewertet)

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



Einleitung

Netzwerke dienen der Datenübertragung über Bussysteme. Um kommunizieren zu können braucht es Regeln für die Datenfernübertragung. Diese Regeln werden in Protokollen definiert und müssen eingehalten werden. Diese Protokolle können Sie sich wie unterschiedliche Sprachen vorstellen. Ein Protokoll ist nichts einmaliges und die Datenpakete werden in vielen kleinen Päckchen verpackt und übertragen. Dies ermöglicht es, viele einzelne Pakete über definierte Wege zu senden. Wie bei menschlichen Sprachen muss man vor Beginn einer Unterhaltung die gleiche gemeinsame Sprache festlegen, sonst klappt es nicht mit der Nachbarin.

Hier folgt eine kleine Auflistung einiger der bekannteren Protokolle:
  • TCP/IP Internationales Protokoll zur Datenübertragung im Internet und Intranet
  • IPX/SPX Älteres Novell NetWare Protokoll inzwischen durch TCP/IP abgelöst
  • NetBEUI Protokoll von Sytek, dereinst für IBM Netze geschaffen
  • NetBIOS Erweiterung von NetBEUI von IBM und Microsoft
  • FTP Dateiübertragungsprotokoll, wird zum Dateitransfer benutzt
  • ISDN Integrated Services Digital Network etwa Dienstintegriertes digitales Netzwerk
  • 1TR6 Älteres rein nationales ISDN Protokoll, noch immer im Einsatz
  • DSS1 Deutsches Standard ISDN Protokoll, auch bekannt als Euro-ISDN
TCP / IP Transmission Control Protocol / Internet Protocol

Ein Industrieprotokoll für Weitverkehrsnetze. Genauer gesagt besteht dieses Protokoll aus zwei separaten Protokollen, TCP und IP. Die Ursprünge sind bis in die Jahre 1969 zurückzuverfolgen. Richtig definiert wurde TCP ab 1974 und IP ab dem Jahr 1981 veröffentlicht. Heute ist dieses Protokoll der Standard in Sachen Weitverkehrsnetze und Internet. Die modernen Netzwerkbetriebssysteme sind entweder bereits standardmäßig auf TCP/IP gestellt oder zumindest damit nachrüstbar. Bei TCP/IP muss jeder Rechner (Knoten oder Node) eine einmalige IP Nummer erhalten z.B. 121.74.11.101. TCP/IP ist schlechthin das Protokoll, wenn es um die Anbindung der unterschiedlichsten Rechner geht. Um im weltweiten Internet einen einzelnen Rechner ausfindig zu machen benötigen Sie dessen IP Nummer. Da sich kaum ein Mensch diese kryptische Nummern merken kann, wurde DNS eingeführt, das Domain Name System. DNS nimmt eine Umwandlung der schwer zu merkenden IP-Adressen vor. Wenn Sie also die folgende Internet Adresse tracen www.web.de erscheint eine IP Adresse: z.b. 195.20.225.29 (Online gehen, in der DOS Box den Befehl TRACERT eingeben gefolgt von der Internetadresse <- RETURN)

IPX/SPX Internetwork paket Exchange / Sequenced paket Exchange

Ein weiteres sehr leistungsfähiges Protokoll. Aus dem Hause Novell stammend, war IPX / SPX jahrelang das Standard Protokoll für die weltweiten NetWare-Netze. Im Gegensatz zu TCP wird hier keine IP Nummer vergeben, sondern jeder Knoten wird über eine hexadezimale Netzwerkadresse angesprochen. Die Netzwerknummer wird ebenfalls über eine hexadezimale Netzwerkadresse gekennzeichnet. Eine Netzwerk-ID oder IPX-Adresse besteht demnach aus folgenden Komponenten: Netzwerknummer sowie der Adresse der Netzwerkkarte z.B. 00000003:00C0DF244144

NetBIOS Network Basic Input / Output System

Dieses Protokoll wurde in den frühen 80er Jahren von der Firma Sytek für IBM entwickelt und umfasste lediglich 17 einfache simple Befehle, mit denen die Verbindungen zu anderen Rechnern aufgebaut, unterhalten und wieder getrennt werden konnte. NetBIOS stellt eine Anwendungsprogrammierschnittstelle im OSI-Referenzmodell dar, eine sogenannte API. Ein sehr einfaches aber gutes Protokoll. Ab 1985 entwickelten IBM und Microsoft das gemeinsame Protokoll NetBIOS Extended User Interface besser bekannt unter dem Kürzel NetBEUI.

NetBEUI - NetBIOS Extended User Interface

Ein von IBM und Microsoft gemeinsam entwickelten Protokoll. Dieses Protokoll ist ein reines Transportprotokoll und sehr schnell. Aus diesem Grunde wurde es als Standardprotokoll für Microsoft Betriebssysteme genutzt. Es ist bei vielen kleinen Netzen auch heute noch im Einsatz. Allerdings hat es einen entscheidenden Nachteil: NetBEUI ist nicht routing-fähig.

Die Verwechslungsgefahr zwischen NetBIOS und NetBEUI ist groß, achten Sie daher bitte auf die beschriebenen Unterschiede. In den ersten Microsoft Betriebssystemen mit Netzwerkunterstützung waren NetBIOS Implementationen noch Bestandteil des Transporttreibers NetBEUI. Mit den neueren Betriebssystemen von Microsoft (ab Windows NT) wird die Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) NetBIOS endlich sauber vom Transportprotokoll NetBEUI getrennt. Daher kann man unter Windows NT auch mehrere Verbindungen gleichzeitig herstellen (IPX/SPX und NetBEUI und TCP/IP).

FTP File Transfer Protocol

Ein einfaches Dateiübertragungsprotokoll, welches aus der UNIX-Umgebung stammt. Mit FTP kann man Dateien von einem Rechner zum anderen transferieren. Zum Betrieb benötigt man einen FTP-Server, also den Rechner, der die Daten bereitstellt und zumindest einen FTP-Client, also den Rechner, der die angeforderten Daten holt. FTP können heute sämtliche modernen Betriebssysteme, mit denen man auf Netzwerke zugreifen kann.

ISDN Integrated Services Digital Network - etwa Dienstintegriertes digitales Netzwerk

Am 8. März 1989 wurde auf der Computerfachmesse CeBit in Hannover die Grundsteinlegung des diensteintegrierenden digitalen Telekommunikationsnetzes (ISDN) gefeiert. ISDN (Integrated Services Digital Network etwa Dienstintegriertes digitales Netzwerk) ist ein digitales Netzwerk, über das Sprache sowie Bilder und Daten sehr schnell übertragen werden können. Des weiteren bietet ISDN viele Dienste, wie etwa Rufumleitung, Makeln, Halten, Parken oder Rufnummernübermittlung. Dieses Netzwerk unterstützt (unter anderem) zwei Protokolle: DSS1 und 1TR6

1TR6 "1 TR6 ", begrifflich abgeleitet nach der "1. Technischen Richtlinie Nr. 6"

1TR6 ist die Bezeichnung für das D-Kanal-Protokoll des nationalen ISDN-Netzes, bevor man sich auf den Standard des Euro-ISDN einigte. Dieses Protokoll wird ab dem 01.01.2000 nicht mehr unterstützt. Dieses ISDN Protokoll wird auch als das "Nationale Protokoll" genannt, weil es nur in Deutschland genutzt wurde und wird. Später wurde dem europaweiten Protokoll DSS1 der Vorzug gegeben. Viele Firmen und Anwender haben heute noch 1TR6 Anlagen im Einsatz.

DSS1 Digital Subscriber Signalling System No. 1

Genauer lautet die Bezeichnung für das derzeit aktuelle europaweit geltende ISDN Protokoll EDSS1. Es ist damit das gemeinsame Europäisches D-Kanal-Protokoll. Dieses Protokoll gilt (angeblich) in ganz Europa und bildet eine gemeinsame Basis für Datenübertragungen. Als gemeinsame europäische Spezifikationen dienen die vom europäischen Institut für Telekommunikationsnormen herausgegebenen Normen (ETS). Beide Protokolle nutzen eine gemeinsame Basis, das sogenannte CAPI um mit der Hardware Daten austauschen zu können.

CAPI Common ISDN Application Interface

Das Common ISDN Application Interface ist die Basis der Kommunikation zwischen ISDN Soft- und Hardware. Er stellt ebenfalls sicher, dass Telekommunikationssoftware und ISDN-PC-Karten verschiedener Hersteller ohne Probleme zusammenarbeiten.


[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04508
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06243
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1144
Comments: 0