IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Hardware - Allgemeines - Northbridges und Southbridge



Northbridges und Southbridge

Die heutigen Mainboards haben entweder einen Haupt-Kontroll-Chip für das Bussystem oder lassen diese Aufgaben von zwei Chips erledigen. Die letztere Variante kommt sehr häufig vor und damit die beiden Chips klar zu unterscheiden sind wurden sie von den Amerikanern in Nord- und Südbrücke getauft, daher die Bezeichnungen Northbridge und Southbridge.


Autor: Simon Ostermann (D-Fred)
Datum: 21-05-2003, 22:43:30
Referenzen: keine
Schwierigkeit: Anfänger
Ansichten: 4499x
Rating: 6 (2x bewertet)

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



Northbridge

Dieser Chip ist für den High-Speed Bereich von CPU, Arbeitsspeicher sowie der AGP-Grafikkarte verantwortlich. Hier laufen die meisten und schnellsten Daten hin und her. Außerdem ist die Entwicklung dieser Baugruppen sehr viel weiter als die Entwicklung der anderen Komponenten.

Southbridge

Dieser Chip regelt den Rest des Datenverkehrs. Hierzu zählen die Laufwerke, sämtliche Schnittstellen sowie die Steckplätze für die restlichen Erweiterungskarten.



Die Problematik

Wie wir gesehen haben regeln zwei Chips den Datenverkehr auf dem Mainbord. Die Hersteller in den Chipsatz-Schmieden bringen immer wieder neuere Chips heraus, sei es für den schnellen North- oder den langsameren Southbridge-Chip. Gerade bei "kostengünstigen" Bords kommen immer wieder Mischungen der Chips vor, da wird gerne ein billiger aus dem Norden mit einem etablierten aus dem Süden gemischt, was kostentechnisch sicherlich interessant ist, aber eben nicht die beste Lösung für ein gutes Mainbord darstellt.

Die Mainboardhersteller wollen aber wie üblich immer die schnellsten Chips für das wenigste Geld haben und das geht nun mal nicht, Leistung hat ihren Preis. Achten Sie daher auf die "Inneren Werte" des Mainboards. Die beiden Abbildungen zeigen moderne Chipsätze für Pentium 4 Prozessoren. Der untere ist bereits für den derzeitigen Boliden von Intel ausgelegt und verkraftet daher auf dem Front Side Bus stolze 533 MHz, während der etwas ältere Bruder oben "nur" mit 400 MHz arbeitet.



Das Zusammenspiel

Wichtig für die Leistungsfähigkeit eines Mainboards ist das Zusammenspiel der gesamten Komponenten.
  • Die Northbridge sollte die Daten so schnell transportieren können wie sie die CPU liefert.
  • Der Arbeitsspeicher sollte die Daten so schnell aufnehmen können wie sie von der CPU kommen.
  • Die Interne Verbindung (Datenautobahn) zwischen North- und Southbridge sollte so groß sein wie nur möglich um einen Flaschenhals zu vermeiden. Hier krankt es bei den meisten Mainboards erheblich.
Die üblichen Leistungsklassen für die interne Verbindung lag bei 100 MByte/s und liegt derzeit bei 133 MByte/s bzw. 266 MByte/s. Weitere Steigerungen sind garantiert. Wie sagte schon der Altkanzler Herr Kohl so treffend: "Wichtig ist, was hinten rauskommt!" Für den Arbeitsspeicher stimmt das sicherlich, den nur die Angabe wie viel MByte/s transportiert werden können ist entscheidend. Leider kommt es immer wieder vor, dass einige Hersteller das "übersehen" und oft merkwürdige Konstellationen zusammenschrauben. So kommt es immer noch vor, dass in einen Pentium-III Rechner veraltetes SDRAM-100 eingebaut wird. Dieser Rechner wird vom RAM ausgebremst, die CPU könnte 1064 MByte/s verkraften, der Speicher liefert aber 800 MByte/s. Pentium-III Systeme mit sündhaft teuerem DDR-RAM sind ebenfalls nicht empfehlenswerte, weil DDR-RAM bis zu 2656 MByte/s übertragen kann. Hier wäre die CPU der Bremser.


Sonderangebote mit teueren Pentium 4 CPU's und SDRAM sind ebenfalls lächerlich, da SDRAM maximal 1064 MByte/s verkraften kann, die CPU aber mit 3200 MByte/s gut das dreifache verkraften könnte.

Wie Sie sehen lohnt sich ein Blick in das Innenleben des Rechners, ehe man sich für den Kauf entscheidet.

Speicherbaustein
Takt (MHz)
Pakete pro Takt
Datenwort-Breite
Bandbreite (MByte/s)
SDRAM PC133
133 MHz
1
64 Bit
1064 MByte/s
DDR-RAM PC266 / PC2100
133 MHz
2
64 Bit
2128 MByte/s
DDR-RAM PC333 / PC2600
166 MHz
2
64 Bit
2656 MByte/s
RDRAM PC800, 1 Kanal
400 MHz
2
16 Bit
1600 MByte/s
RDRAM PC800, 2 Kanäle
400 MHz
2
16 Bit
3200 MByte/s


[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04502
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16551
Queueeinträge:06233
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1131
Comments: 0