IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Internet - Spam-Schutz Maßnahmen



Spam-Schutz Maßnahmen

Wie man sich vor Spam (unerwünschte Mailsendungen) schützen kann.


Autor: Andreas Klauda (Merlin_1)
Datum: 27-05-2003, 09:58:42
Referenzen: keine
Schwierigkeit: none
Ansichten: 5552x
Rating: 7 (3x bewertet)

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



1. Vermeiden Sie E-Mail-Adressen, deren Alias nur aus 3 oder 4 Buchstaben besteht (Beispiel: xy@gmx.net)

Über Adressgeneratoren werden beispielsweise regelmäßig Werbemails an alle 2-, 3- und 4-buchstabigen Variationen bekannter Domains (zum Beispiel Yahoo, Hotmail, GMX oder web.de) gesendet. Auch E-Mail-Adressen, deren Alias aus gängigen Vornamen oder Begriffen besteht, werden von Spammern oft auf Verdacht hin angemailt. Besser sind vollständige Namen wie vorname.nachname@gmx.de oder eine Mailadresse, bei der Sie auch die Domain (der Teil hinter dem @-Zeichen) individuell gestalten können (z.B. GMX MailDomain).

2. Benutzen Sie 2 E-Mail-Adressen: Eine öffentliche und eine private.

Je freigebiger Sie mit Ihrer E-Mail-Adresse umgehen, desto größer ist Ihr Spam-Risiko. Es ist daher sinnvoll, sich für eine Hauptadresse für die elektronische Korrespondenz und eine weitere für alle anderen Zwecke anzulegen.

3. Verwenden Sie Ihre private Hauptadresse nur, wenn Sie tatsächlich mit jemandem kommunizieren wollen.

Ihre Hauptadresse sollten Sie niemals für einen der folgenden Zwecke verwenden: Teilnahme an Gewinnspielen, Registrierung für kostenlose Dienste oder Produktregistrierungen, E-Mail-Adressverzeichnisse, Mailinglisten, Newsletter-Abos, Einträge in Gästebüchern, Diskussionsforen oder Usenet, Domain-Registrierungen, Versand von e-Cards, Online-Shopping.

4. Reagieren Sie niemals auf eine Spam-Mail.

Werbemails enthalten oft den Hinweis, der Empfänger könne eine erneute Zusendung durch eine Antwort-Mail mit einem bestimmten Betreff oder durch das Anklicken eines Links verhindern. Durch eine solche Reaktion erreichen Sie jedoch das genaue Gegenteil: Der Absender weiß jetzt, dass Ihre E-Mail-Adresse gültig ist und Sie Ihren Account nutzen, und dieses Wissen macht Ihre Adresse für Spammer noch wertvoller.

5. Klicken Sie niemals auf einen Link in einer Spam-Mail.

In Spam-Mails enthaltene Links führen oftmals zur Installation eines so genannten "Dialers", also eines Einwahlprogramms, das sich über eine teure 0190-Nummer ins Internet einwählt.

6. Schicken Sie Kettenbriefe oder Virenwarnungen nicht weiter.

Zumindest nicht, ohne ihren Wahrheitsgehalt vorher zu überprüfen. Denn auch die vielen oft über Jahre hinweg kursierenden Kettenbriefe und Falschmeldungen (wie angebliche Virenwarnungen oder E-Mail-Unterschriftenlisten) erhöhen das Mail-Müll-Aufkommen erheblich. Viele dieser Hoaxes sind seit langem "enttarnt", werden aber dennoch munter weiter versendet. Ausgezeichnete und stets aktuelle Informationen zu diesem Thema finden Sie zum Beispiel unter

http://www.tu-berlin.de/www/software/hoax.shtml

7. Verwenden Sie Verteilerlisten oder das Bcc-Feld, wenn Sie eine E-Mail an mehrere Empfänger versenden.

Dies dient zum einen dem Schutz der Privatsphäre Ihrer Korrespondenzpartner, denen die Entscheidung darüber, wem sie ihre E-Mail-Adresse geben möchten, am besten selbst überlassen werden sollte. Gleichzeitig verhindern Sie dadurch auch die unkontrollierte Weiterverbreitung dieser Adressen.

8. Meiden Sie öffentliche Adressverzeichnisse

Sie nutzen gerne Online-Services wie Instant-Messenger oder Chats? Diese Anbieter führen oftmals ein öffentlich zugängliches Mitgliederverzeichnis. Auf die Aufnahme in diese Verzeichnisse sollten Sie verzichten – oder Ihre Zweitadresse angeben. Das gleiche gilt natürlich auch für reine Adressverzeichnisse, die es verschollenen Bekannten ermöglichen sollen, Ihre E-Mail-Adresse ausfindig zu machen.

9. Eigene Homepage? Tarnen Sie Ihre E-Mail-Adresse.

Mit vollautomatischen Such-Tools durchkämmen Spammer das Internet auf der Suche nach E-Mail-Adressen. Geben Sie deshalb Ihre E-Mail-Adresse nicht im Klartext auf Ihrer Homepage an. Bessere Lösungen sind ein Kontaktformular oder eine Textgrafik.

10. Nutzen Sie einen E-Mail-Dienst mit einem guten Spamschutz.

Ein E-Mail-Service, der Spam-Mails gar nicht erst in Ihr Postfach gelangen lässt, erspart Ihnen viel Ärger, Mühe und Zeit.


red
Junior-Member
Beitrag vom:
11-11-2003, 14:57:39

Spampal

Hi, möchte keine Werbung machen aber mit Spampal bekomme ich den Spam doch recht gut in den griff. Funktioniert wie ein ProxyServer der sich die mails zuerst ansieht und dann mit **SPAM** markiert. Dann brauchst du nur noch eine Filter einrichten und die sache hat sich! alle 2 Tage löscht sich der Ordner von selbst wenn ich nicht vorher schon gemacht habe! Wäre super wenn du noch eine Liste mit einigen guten und bekannten AntiSpam Tool dazuschreiben köntnest ;)

-----------------------------------------------------


[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04510
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06247
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1158
Comments: 0