IT-Academy Logo
Sign Up Login Help
Home - Betriebssysteme - Windows - Serverbetrieb - Loginskript für eine Windows 2000-Domäne



Loginskript für eine Windows 2000-Domäne

Mit einem Loginskript können innnerhalb der Domäne verschiedene Laufwerke und Drucker ohne große Probleme verbunden werden. Hier ein kleines Beispiel für ein Loginskript.


Autor: Gabi Schütz (similie)
Datum: 21-08-2003, 21:28:13
Referenzen: keine
Schwierigkeit: Anfänger
Ansichten: 14868x
Rating: 5 (4x bewertet)

Hinweis:

Für den hier dargestellte Inhalt ist nicht der Betreiber der Plattform, sondern der jeweilige Autor verantwortlich.
Falls Sie Missbrauch vermuten, bitten wir Sie, uns unter missbrauch@it-academy.cc zu kontaktieren.

[Druckansicht] [Als E-Mail senden] [Kommentar verfassen]



Einleitung

Mit einem Loginskript können innnerhalb der Domäne verschiedene Laufwerke und Drucker ohne große Probleme verbunden werden. Man könnte zwar auch auf jedem Client einzeln von Hand jedes benötigte Laufwerk und jeden Drucker verbinden, aber das kostet enorm Zeit und man ist sehr unflexibel. Unflexibel deshalb weil sobald man eine Änderung an irgendeinem Laufwerknamen u.s.w. gemacht hat, auf jedem Client diese Änderung wieder vornehmen muss.

Ein Loginskript ist eine einfache Textdatei mit einigen einfachen Befehlen wie net use, der aus der MS-DOS Zeit kommt. Hat man das Loginskript auf dem Server am richtigen Ort abgespeichert (Pfad siehe weiter unten), wird das Skript automatisch auf jedem Client in der Domäne abgearbeitet, sobald dieser die Domäne betritt.

Das folgende Beispiel ist ein Loginskript für eine Domäne mit verschiedenen Usern in 3 verschiedenen Gruppen, die je ein Gruppenlaufwerk haben. Zudem hat jeder User ein eigenes Laufwerk und er hat Zugriff auf ein globales Laufwerk, dass er sich mit allen anderen Usern teilt.
Zudem hat jede Gruppe ihren eigenen Drucker.

Das Loginskript wird unter dem folgenden Pfad auf dem Windows 2000 Server abgelegt:

C:\Winnt\sysvol\sysvol\scripts\logon.bat

Wichtig ist dass das File logon.bat den Freigabenamen „Netlogon“ hat. Zudem muss bei jedem User, bei dem das Loginskript abgearbeitet werden, den Namen des Loginskripts in seinem Profil eingetragen sein. Das kann man in den Eigenschaften des Userprofils:



Zusätlich werden auch noch die Programme ifmember.exe und con2prt.exe benötigt, die man über www.google.com oder www.microsoft.com finden und downloaden kann. Diese beiden Programme werden in den gleichen Pfad wie das Loginskript abgespeichert.

Loginskript:

@echo off
net use */delete /yes
net use L: \\Server\%Username%
net use X: \\Server\GlobalesLaufwerk

rem --- erste_Gruppe ---
ifmember erste_Gruppe
if not errorlevel 1 goto zweite_Gruppe
con2prt /cd \\Server\Drucker1
net use Q: \\Server\Gruppenlaufwerk1
goto ENDE

:zweite_Gruppe
rem ---zweite Gruppe ---
ifmember zweite_Gruppe
if not errorlevel 1 goto dritte_Gruppe
con2prt /cd \\Server\Drucker2
net use Q: \\Server\Gruppenlaufwerk2
goto ENDE

:dritte_Gruppe
ifmember dritte_Gruppe
if not errorlevel 1 goto ENDE
con2prt /cd \\Server\Drucker3
net use Q: \\Server\Gruppenlaufwerk3
goto ENDE

:ENDE
Befehlserklärung:

Rem:
Mit rem können Sie für sich einen Kommentar hinzufügen. Der Text der nach REM auf der Zeile steht wird vom Computer abgearbeitet.

Net use:
Mit net use wird ein Laufwerk von einem Server verbunden. Dazu schreibt man zuerst den Befehl net use und dann den Laufwerkbuchstaben, den der Client für das neue Laufwerk verwenden soll. Anschliessend kommt der vollständige Pfad für das Laufwerk.

Goto:
Goto ist eine sogenannte Sprungmarke, das Programm springt nach diesem Befehl zum gewünschten Ort im Programm.

Con2prt /cd:
Dieser Befehl braucht es um einen Netzwerkdrucker zu verbinden. Parameter /c bedeuet dass der Drucker verbunden wird, Parameter /d steht dafür, dass der Drucker als Standarddrucker verbunden wird.

If not errorlevel 1:
Das ist die Abfrage ob das gewünsche erfüllt ist. In diesem Beispiel frage ich ab ob User XY Mitglied der Gruppe YZ ist. Ist er Mitglied, dann wird der Wert errorlevel auf 1 gesetzt und das Programm läuft weiter. Ist der User kein Mitglied, wird somit kein Gruppenlaufwerk verbunden.

Ifmember:
Mit ifmember kann abgefragt werden ob der gewünschte User in einer bestimmten Gruppe Mitglied ist.

net use */delete /yes:
Dieser Befehl kommt immer zuoberst hin. Mit ihm werden zuerst alle Netzwerklaufwerke getrennt und dannach weiter unten im Programm neu verbunden.


edv_reini
Rookie
Beitrag vom:
10-02-2004, 20:39:32

Naja??

unter WinNT - aber logonscripts unter W2k-Domänen nach solch einem muster???? - und vor allem in diesem Verzeichnis????????

-----------------------------------------------------


Psyrius
Senior Member
Beitrag vom:
16-12-2003, 13:27:41

Etwas knapp und nicht sehr in die Tiefe gehend

Mich als Leser würde interessieren, warum man die Programme ifmember.exe und con2prt.exe benötigt. Da ich diese nicht einsetze und das script trotzdem sehr gut funktioniert.

-----------------------------------------------------
Why? Hmm, well why not!


D-Fred
Professonial
Beitrag vom:
21-08-2003, 21:59:02

hm...

Ein bisschen kurz geraten der artikel, werde ihn nicht bewerten! Man könnte ja z.B. mehrer Themen über Windows 2000 Domänen in den Artikel setzen, dass er länger ist, und das man gleichzeitig mehr Wissen bekommt!

-----------------------------------------------------


[back to top]



Userdaten
User nicht eingeloggt

Gesamtranking
Werbung
Datenbankstand
Autoren:04508
Artikel:00815
Glossar:04116
News:13565
Userbeiträge:16552
Queueeinträge:06245
News Umfrage
Ihre Anforderungen an ein Online-Zeiterfassungs-Produkt?
Mobile Nutzung möglich (Ipone, Android)
Externe API Schnittstelle/Plugins dritter
Zeiterfassung meiner Mitarbeiter
Exportieren in CSV/XLS
Siehe Kommentar



[Results] | [Archiv] Votes: 1150
Comments: 0